Von Ende April bis Februar 2025 begrüsst das Guimet die international renommierte bildende Künstlerin und Designerin Jiang Qiong Er, ursprünglich aus Shanghai, die in einen kreativen Dialog mit diesem führenden Zentrum für asiatische Kunst tritt, durch eine einzigartige Installation.

Mit „Guardians of Time“ (Hüter der Zeit) interpretiert Jiang Qiong Er mehrere emblematische Bereiche des Museums neu und lädt die Besucher ein, intuitiv dem emotionalen und anderenweltlichen Pfad zu folgen, den sie konzipiert hat, und sich mit ihr auf eine visionäre Reflexion über Zeit einzulassen, zwischen Tradition und Technologie, Erbe und Innovation, Erinnerung und Vorstellungskraft.

Anzeigen
Sandy Shop 1

Für „Origin“ (Ursprung) wird die Fassade des Gebäudes am Place d’Iéna vollständig mit rotem Tüll bedeckt, der das Museum mit den glücksverheissenden Farben der chinesischen Kultur schmückt, Vitalität und Wohlstand evoziert und eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart schlägt. Das Museum wird als zeitgenössische Neuinterpretation der chinesischen Grotten von Mogao, Yungang und Longmen „wiedergeboren“, die einige der schönsten Beispiele der Höhlenkunst beherbergen. Mithilfe von künstlicher Intelligenz hat Jiang Qiong Er zwölf mythische Kreaturen erschaffen, die nach Ansicht der Künstlerin die wesentlichen Werte des 21. Jahrhunderts repräsentieren. Diese Kreaturen erscheinen oben auf der markanten Rotunde des Guimet und an den Fenstern der Fassade, als würden sie diese modernen, miniaturisierten Grotten bewachen. Inspiriert von legendären chinesischen Kreaturen erzählt jede eine einzigartige Geschichte und in Feier des Jahres des Drachen integriert jede Drachenikonografie in ihre Morphologie – ein neues, bestiarium des 21. Jahrhunderts.

©Frédéric Berthet

Die Eingangshalle wird zur Bühne für „Initiation“ (Einweihung). Die Säulen des Eingangs sind mit verschiedenen Schattierungen der glücksverheissenden Farbe Rot bedeckt, jede mit einer eigenen poetischen Resonanz in China. Im historischen Bibliotheksraum im ersten Stock tauchen die Besucher in eine visuelle und Klanginstallation namens „The Twelve Calls“ (Die zwölf Rufe) ein. Jede der zwölf mythischen Kreaturen von der Fassade erscheint in Bronze, die Gesamtheit bildet einen Kreis: Authentizität, Brüderlichkeit, Inklusion, Frieden, Gleichheit, Wohlwollen, Zeit, Erkundung, Tapferkeit, Natur, Weisheit und Freiheit. Scheinbar schwebend in der Luft, scheinen sie zu flüstern, ihr Murmeln in verschiedenen Sprachen umhüllt den Raum und erweckt die jahrhundertealten Kunstwerke an den Wänden zum Leben. Im Dachgarten befindet sich „Her Voice – Bravery“ (Ihre Stimme – Tapferkeit), ein gigantisches Netz, das über dem Dach des Museums aufgehängt ist, auf dem die kollektiven poetischen Worte von sechzig chinesischen Frauen eingestickt sind, inspiriert von der neuen „Frauenschrift“ Nu Shu. Vor langer Zeit war Nu Shu die einzige Schrift der Welt, die ausschliesslich von Frauen geschaffen und benutzt wurde. Heute nicht mehr in Gebrauch, wird dieses Schriftsystem dank Jiang Qiong Er mit Hilfe von KI wiederbelebt, mit einer einzigartigen Schrift, die in Metall gestickt ist und Leben und Widerstandsfähigkeit, Anmut und Spiritualität ausstrahlt. Die Reise endet in der Rotunde im vierten Stock, die in eine moderne Höhle namens „Introspection“ (Introspektion) verwandelt wurde. Im Inneren der Kuppel befindet sich eine duftende Wand aus 5000 Ziegeln Pu’er-Tee. Steine wurden platziert, um einen mineralischen Garten in der Mitte zu schaffen, der die kreative Energie der Höhle einfängt. Die Kuppel wird zu einem Raum für Meditation, aber auch für Schöpfung im Einklang mit der Zeit, im Einklang mit dem Wechsel der Jahreszeiten durch Tee- und Räucherzeremonien, chinesische Musik und Oper, Poesievorlesungen und Versammlungen… Jeder wird zum Hüter seiner eigenen Zeit.

Die Künstlerin erklärt: „Ich habe ‘Guardians of Time’ als eine sensorische und spirituelle Erfahrung konzipiert, zugleich individuell, zutiefst persönlich und kollektiv. Eine Brücke zwischen der französischen und der chinesischen Kultur, im Allgemeinen und auf persönlicher Ebene, wie diese beiden Kulturen meine Arbeit beeinflusst haben. Eine offene Tür zur Vorstellungskraft eines jeden, ein schwebender Augenblick der Poesie, Träger von Werten, die mir sehr am Herzen liegen.“ Für Yannick Lintz, Präsident des Guimet-Museums: „Jiang Qiong Ers Arbeit mit dem Guimet verleiht Guimet x China 2024 eine einzigartige Dimension. Durch das Ausmass und die Vielfalt der speziell für die Räume des Museums geschaffenen Arbeiten ruft sie spezifische chinesische Tonalitäten und Nuancen hervor, die durch Raum und Zeit resonieren und die Besucher mit bemerkenswerter kreativer Grosszügigkeit in neue Vorstellungen eintauchen lassen, genährt von den Farben und Düften Chinas und darüber hinaus.“

©Frédéric Berthet

The post Zeitwächter: Jiang Qiong Er im Guimet appeared first on PRESTIGE MAGAZIN.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert