Die App des ehemaligen CEOs von Julius Bär und Francesco Ciringione, die darauf abzielt, den nächsten Vini Jr. zu entdecken. Seit letztem Jahr investiert Footbao 5 Millionen Dollar, um in Brasilien zu wachsen.

Anzeigen
Sandy Shop 1

Der junge Samuel zeigte sein Talent auf den kleinen Feldern von Brasília, als er erstmals von einem Flamengo-Scout entdeckt wurde, der durch die Hauptstadt reiste. Die Fussballfähigkeiten des Achtjährigen weckten das Interesse des Clubs, der in ihm ein vielversprechendes Talent sah, das es zu beobachten gilt. Trotz der Entfernung des Scouts in Rio bot die Technologie eine Möglichkeit, diese Distanz zu überbrücken.

Seit Ende letzten Jahres wird der Junge von Flamengo über eine App namens Footbao überwacht, in der der Scout Videos seiner Spielzüge ansehen kann. Footbao ist ein Startup, das von Boris Collardi, dem ehemaligen CEO von Julius Bär, zusammen mit Francesco Ciringione von der Investment-Boutique First Consulenza AG gegründet wurde.

Das Schweizer Duo, das beide auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt, startete das Geschäft letzten September mit dem Fokus auf Brasilien, ein Land, das für den Export von Spielern bekannt ist. Jetzt verstärken sie ihr Engagement mit einer weiteren Investition von 5 Millionen Dollar, um Marketing, Technologie und Teamerweiterung zu fördern.

Neben Samuel hat die App bereits rund 500.000 Nutzer in Brasilien, darunter Jungen und Mädchen, die davon träumen, der nächste brasilianische Fussballstar zu werden, sowie Sportprofis.

“Die App hat das Potenzial, junge Talente zu entdecken, die nicht die Chance hätten, ihre Heimatorte zu verlassen, um eine professionelle Fussballkarriere zu verfolgen”, sagt Mariana Sensini, die Generaldirektorin der App in Brasilien, zu Pipeline. Zusätzlich können nicht alle Scouts an Meisterschaften ausserhalb der Süd-/Südost-Achse teilnehmen. “Wir haben mehr als einen Neymar, mehr als eine Marta, mehr als einen Vini Jr. in Brasilien. Wir müssen sie nur finden.”

Samuel träumt davon, in die Fussstapfen von Vini Jr. zu treten. Sollte er jemals Profi werden, möchte er für Real Madrid spielen und ein Star der brasilianischen Nationalmannschaft sein. “Ich wollte schon immer Spieler werden; ich liebte den Ball, bevor ich laufen konnte”, sagt er.

In den kommenden Monaten plant Footbao, seine Grösse zu verdreifachen, um 1,6 Millionen aktive Nutzer zu erreichen, und in andere Länder zu expandieren. “Unsere Reise beginnt in Brasilien, aber wir werden Footbao nach der Europameisterschaft nach Deutschland bringen und dann 2025 nach Asien und Afrika”, sagt Boris Collardi in einer Erklärung und sieht einen Trend bei internationalen Transfers im Sport. Laut Schätzungen von Footbao ist die Zahl der Expatriate-Spieler seit 2020 weltweit um etwa 20 % gestiegen, wobei Südamerikaner 42 % der Gesamtzahl ausmachen.

Trotz seines Hintergrunds im Finanzsektor war Collardi schon immer ein leidenschaftlicher Fussballfan und ist Anteilseigner des italienischen Serie-A-Teams Lecce. Ciringione hingegen hat über 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Verlagswesen, Events und Investitionen. Er hat durch seine Investment-Boutique 18 Magazine und 21 Online-Plattformen gegründet und entwickelt.

The post Vom Bildschirm auf den Platz appeared first on PRESTIGE MAGAZIN.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert