Wenn die Temperaturen steigen, fallen die Hüllen. Ein neues Gefühl von Freiheit vermittelt diesen Sommer McLarens neuster Supersportwagen in Form eines schnittigen Cabriolets: der «Artura Spider».

Der Wind im Haar gehört zum Sommer wie ein kühles Eis im Strandbad. Es ist die Zeit der Freiheit und des unbeschwerten Genusses – und ruft nach einem ganz besonderen Begleiter auf den Strassen. McLaren antwortet mit einem unwiderstehlichen Angebot: Der britische Autohersteller hat es geschafft, die bahnbrechende Leistung und Dynamik des «Artura» in ein atemberaubendes Cabriolet zu integrieren. Mit einem Handgriff und innert nur elf Sekunden wird aus dem «Artura Spider» ein offenes Gefährt, das die grenzenlose Freiheit der offenen Strasse einfängt und den Sommer erst richtig erlebbar macht.

Anzeigen
Sandy Shop 1

Ein Meisterwerk der Hybridtechnologie
Die «Artura»-Baureihe setzte Anfang 2021 den Grundstein, als McLaren erstmals seinen neuen Serien-Supersportwagen mit Hybridantrieb vorstellte. Der «Artura» markierte damit nicht nur den Einstieg des Unternehmens in die Ära der High-Performance-Hybride, sondern setzt auch neue Massstäbe in Bezug auf Leistung, Fahrspass und Effizienz – von alltäglichen Fahrten in der Stadt bis hin zu Fahrten auf der Rennstrecke.

Der fortschrittliche benzin-elektrische Antriebsstrang des «Artura» bietet eine unübertroffene Kombination aus Gasannahme, Beschleunigung und rein elektrischem, emissionsfreiem Betrieb. Um die Leistung des «Artura» als Supersportwagen der nächsten Generation noch weiter zu steigern, wurden die für den «Spider» entwickelten Verbesserungen auch in das «Artura Coupé» integriert, das gleichzeitig als neues Modell eingeführt wird. Sowohl der neue «Spider» als auch das neue «Coupé» bietet ein Höchstmass an dynamischer Leistung – bis hin zu einer herausragenden Rundstreckentauglichkeit. Beide erfüllen aber auch die Anforderungen des normalen Fahrbetriebs und bieten den nahezu geräuschlosen Elektroantrieb, der in städtischen Umgebungen so vorteilhaft ist.

Das Herzstück des «Artura Spider» ist sein Hochleistungs-Hybridantriebsstrang, der eine Gesamtleistung von 700 PS bietet und eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in nur drei Sekunden ermöglicht. Diese immense Kraft wird nahtlos von einem elektronisch gesteuerten Achtgang-Getriebe auf die Strasse übertragen, während das elektronisch gesteuerte Differenzial für maximale Stabilität und Agilität sorgt. Dank seiner innovativen Hybridtechnologie und seines leichten Kohlefaser-Monocoque ist er nicht nur extrem leistungsstark, sondern auch überraschend effizient mit einer nutzbaren rein elektrischen Reichweite von 33 Kilometern und einem Leistungsgewicht von nur 480 PS pro Tonne.

Weniger ist mehr
Freizügigkeit wird in diesem Fall belohnt, denn McLaren konzentriert sich auch beim «Artura Spider» unablässig auf seine Superleichtbau-Philosophie. Jedes unnötige Gramm muss eliminiert werden, ohne dabei die Sicherheit oder strukturelle Integrität zu beeinträchtigen. Durch den Einsatz hochmodernen Materialien und Fertigungstechniken wird das Gewicht aller McLaren-Fahrzeuge minimiert, was wiederum die Leistung, Beschleunigung, Agilität und Effizienz verbessert. Folglich hat der neue «Artura Spider» ein Trockengewicht von nur 1457 Kilogramm und ist somit das leichteste Cabriolet der Konkurrenz.

Das markante Design des «Artura Spider» ist geprägt von charakteristischen Details, die ihn sofort als Mitglied der renommierten «Artura»-Familie erkennbar machen. Die elegante «Hammerkopf»-Nase, die aerodynamischen Elemente wie die Luftschlitze auf den vorderen Kotflügeln und die präzisen Lufteinlässe in den Scheinwerfern verleihen ihm eine unverkennbare Ästhetik, die die Blicke auf sich zieht. Die zweiflügeligen Türen, die sanft zur Seite gleiten, fügen sich nahtlos in das Gesamtbild ein und betonen zugleich seine sportliche Eleganz.

Auch der Innenraum des «Artura Spider» zeigt sich offen und minimalistisch. Das Lenkrad ist frei von Knöpfen und Bedienelementen und das Display der Instrumententafel konzentriert sich auf die wichtigsten Informationen, um die Ablenkung des Fahrers zu minimieren. Der Clubsport-Sitz, der in den meisten Märkten serienmässig verbaut ist, kann in einem elliptischen Bogen verstellt werden, wodurch er die Flexibilität einer beweglichen Rückenlehne mit dem geringen Gewicht und der festen Unterstützung eines Schalensitzes vereint. Diese Eigenschaft macht ihn gleichermassen geeignet für den Einsatz auf der Strasse und auf der Rennstrecke, wo höchste Präzision und Komfort gefragt sind.

Das Armaturenbrett ist nicht nur ein Blickfang, sondern auch äusserst funktional gestaltet. Eine clevere Integration sorgt dafür, dass es sich gemeinsam mit der Lenksäule bewegt, wenn diese in Reichweite oder Neigung verstellt wird. Dadurch bleibt das Armaturenbrett stets im optimalen Blickfeld des Fahrers, damit er alle wichtigen Fahrinformationen problemlos im Auge behalten kann. Darüber hinaus beherbergt das Armaturenbrett die Bedienelemente zur Auswahl der Fahr- und Antriebsmodi: «Comfort» ist die Standardeinstellung, während «Sport» und «Track» eine stärkere Unterstützung bieten. Der gewünschte Modus wird mit einem der beiden Wippschalter oben auf dem Armaturenbrett ausgewählt. Diese befinden sich in unmittelbarer Reichweite des Lenkrads, sodass der Fahrer mühelos zwischen verschiedenen Fahrmodi wechseln kann. Und wer mal eine Pause vom Fahrvergnügen braucht, der stellt sich einfach an den Strassenrand, öffnet das Verdeckt und geniesst das Sonnenbaden de luxe.

The post Oben ohne – aber mit Stil appeared first on PRESTIGE MAGAZIN.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert