An den Grenzen des Berner Oberlandes wird das Grand Hotel Belvedere wiedergeboren. Die erste Akquisition der Beaumier-Gruppe in der Schweiz offenbart eine verborgene Schönheit: das Dorf Wengen, hoch über dem Lauterbrunnental.

Ein Ort, der romantische Künstler und ihre Erben wie J. R. R. Tolkien inspirierte, bevor er zur Wiege des Skisports und zum Mekka des Wanderns wurde, das von der englischen Aristokratie gelobt wurde. Heute bieten die Gipfel unzählige Möglichkeiten die Region im Sommer wie im Winter mit allen Sinnen zu geniessen und das an einem einzigen Ort. Nichts stört diesen Reichtum, diese Authentizität. Kein Auto, einzig die Wengernalpbahn, welche die Anreise ermöglicht. Der Ort lebt ganz im Rhythmus der Berge. Und, von nun an, mit dem Kommen und Gehen der Hotelgäste, völlig neu gestaltet von Complete Works, Architektur Studio und Kunst Galerie, in Zusammenarbeit mit Clavien & Associés. Gegenüber der Jungfrau gelegen, verzaubern die beiden kaskadenartigen Gebäude das ganze Jahr über mit einem faszinierenden Blick über das Tal und die Bergwelt. Aus den 90 Zimmern und Suiten des ersten 5-Sterne-Hotels in Wengen geniesst man ein herrliches Panorama. Wie Balkone offenbaren sie eine Aussicht auf die Natur. So auch das Spa – eine eigenständige Destination aus Beton und Naturmaterialien gestaltet, dessen Behandlungsräume, Saunen, Hammam, Innen- und Aussenpools auf die Gärten und Wälder des Hotels blicken. Überall wird durch eine minimalistische und geerdete Szenografie von Saint Lazare der Respekt vor den lokalen Traditionen deutlich. Alles lädt zur Kontemplation ein. Doch nicht weniger präsent ist die Freude am Leben. In den beiden Restaurants und Bars sowie auf der Terrasse pulsiert das Leben.

Anzeigen
Sandy Shop 1

Architektur
Die Schweizer Architekten von Complete Works und Clavien & Associéshaben sich bei ihren ersten Besuchen vor Ort an die Aussicht auf die Jungfrau sowie die noch vorhandenen Elemente des Heimat- und des Jugendstils in den Salons erinnert. All diese Elemente erfordern Respekt und deuten auf ein Projekt hin, das für die Ewigkeit gemacht ist. Und das Ergebnis? Nach monatelangen Bauarbeiten finden sich in den Restaurants und Lobbys Dekorelemente aus dem frühen 20. Jahrhundert wieder. Diese sind, genau wie die Aussicht von den Terrassen, Balkonen und Fenstern, hypnotisierend. Das Interieur der 90 Zimmer und Suiten spiegelt die Umgebung wider. Handgefertigte Teppiche, massgefertigte Möbel aus Kiefernholz, Holzvertäfelungen, mit natürlichem Kalk verputzte Wände, Bäder aus grünem Granit und dicke Wolltextilien schaffen ein raffiniertes kokonartiges Wohnambiente, das im Einklang mit den Bergen und ihrem Erbe steht. Dasselbe Gefühl der Verbundenheit mit der umliegenden Natur hat man im Spa, das wie ein Onsen aussieht. Die Konstruktion aus rohem Beton wurde aus dem Nichts zwischen den beiden Hotelgebäuden erschaffen, eingebettet in die Gärten und Wälder des Hotels, und verschmilzt mit der Umgebung.

Spa
Das Spa des Grand Hotel Belvedere wurde von Grund auf neu errichtet und fügt sich perfekt zwischen die beiden Gebäudeteile des Luxushotels ein. Die vom Brutalismus inspirierte Betonkonstruktion ist der Jungfrau zugewandt und versteht sich als minimalistischer Ausdruck einer Renaissance. Nichts Geringeres versprechen die Behandlungen, Sauna, Dampfbad und Innen- bzw. Aussenpool im Onsen-Stil. Eine Destination für sich.

Gastronomie
Im Grand Hotel Belvedere serviert man in den Restaurants, auf der Terrasse und in den Bars die Region – auf schlichte Weise, ohne Pomp und Prahlerei, aber mit Sinn fürs Detail. Auf den Teller und ins Glas kommen lokale Produkte, insbesondere aus dem Gemüsegarten und den umliegenden Wäldern. Küchenchef Will Gordon, unterstützt von Andrea Zambrano, ehrt die Jahreszeiten ebenso wie innovative Zubereitungstechniken. Elegant, stilvoll und gediegen – die Brasserie Belvedere verführt mit Klassikern, die höchste Gaumenfreuden versprechen: gerösteter Blumenkohl mit Miso aus dem Schwarzwald, Rösti mit Berner Alpenkaviar, Cheeseburger vom Schweizer Rind mit Greyerzer Käse… Die Bars bieten ein englisches Ambiente und eine intime Atmosphäre. Die Abendkarte verspricht Schweizer Weine, Spirituosen und exklusive Cocktails mit Kräutern und Blüten aus dem hoteleigenen Garten.
Im Restaurant Waldrand ist die Atmosphäre entspannter, lebhafter und legerer. Die Küche setzt auf regionale Produkte und alpenländische Gerichte. Mit Älplermagronen, Ribelmais Poulet-Schnitzel mit Bio-Spiegelei, Wildheidelbeer-Tarte und Schweizer Meringue zelebriert man die Tradition der Alpen unaufdringlich und mit Fingerspitzengefühl. An der Schweizer Kaffeetheke werden morgens als auch abends Kaffeespezialitäten sowie das ein oder andere Stück Zigerkuchen serviert.
Auf der Terrasse des Sonnenbads herrscht reges Treiben. Charcuterie-Platten schweben vorbei, Kellner schwirren umher, Fondues brodeln, Seefisch wird gegrillt, saisonale Flammkuchen entzücken, Konzerte beschwingen. Überall Lebensfreude, Gemütlichkeit, Aufmerksamkeit und Sinn für das Wesentliche.

Erlebnisse
Im Grand Hotel Belvedere bilden Körper und Geist eine Einheit. Es ist wichtig, sich um beide zu kümmern. Natürlich im Spa, einem der Markenzeichen des Hotels, mit Blick auf die Jungfrau und seinen Behandlungen, Saunen, Hammam, Innen- und Aussenpools. Aber auch ausserhalb des Hotels, inmitten der Natur, kann man sich im Winter wie im Sommer sportlich betätigen: Trailrunning im Schnee, Klettern auf den umliegenden Gletschern, geführte Skitouren… oder Yoga im Grünen, Mountainbike-Touren ins Tal, Canyoning und ganz zu schweigen von den kulturellen Ausflügen, die der Thunersee, das Zentrum Paul Klee, das Ballenberg-Museum bieten. Oder, wie wäre es mit einem einfachen Sonnenbad auf dem Balkon mit einem Buch in der Hand?

The post Grand Hotel Belvedere Opening  appeared first on PRESTIGE MAGAZIN.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert